Wie man Kraftwerksbesitzer wird

Vielen Menschen liegt der Umweltschutz am Herzen. Allerdings ist es gar nicht so einfach, seinen persönlichen Beitrag zu leisten. Man mag im eigenen Haushalt beispielsweise stromsparende Geräte einsetzen, trotzdem steigt der Stromverbrauch eher von Jahr zu Jahr als zu sinken.

Das priwatt Balkonkraftwerk kann eine ausgezeichnete Möglichkeit darstellen, einerseits seinem “grünen Gewissen” zu folgen, andererseits sogar langfristig gesehen Geld zu sparen. Die meisten Maßnahmen zum Umweltschutz kosten. Ein Balkonkraftwerk dagegen amortisiert sich nach einer gewissen Laufzeit.

Balkonkraftwerk? Was ist das?

Bei einem Balkonkraftwerk handelt es sich um eine sehr kleine Solaranlage. Die hat verschiedene Vorteile: 

  • Sie ist beispielsweise interessant für Mieter und Besitzer von Eigentumswohnungen, die nicht direkt unter dem Dach wohnen bzw. Personen, die eine Dachfläche nicht einfach nutzen dürfen, um dort Solarpaneele anzubringen. Solarzellen können natürlich auch von einem Standort auf einem Balkon aus Sonnenlicht in Strom umwandeln.
  • Viele Menschen, die zur Miete wohnen, scheuen die Investition in eine größere Solaranlage, weil die im Falle eines Umzugs – größtenteils – verloren ginge. Balkonkraftwerke dagegen kann man einfach mitnehmen: Stecker ziehen, abbauen und am neuen Standort wieder aufstellen. Das Geld, das man für die Anschaffung aufgebracht hat, bleibt gut investiert.

Noch ein Hinweis für Mieter, die einen Balkonkraftwerk installieren wollen: Sie müssen, bevor sie damit anfangen, ihren Vermieter um Zustimmung bitten.

  • Nicht zuletzt sind die Mini-Photovoltaik-Anlagen für den Balkon günstiger in der Anschaffung, als eine große Solaranlage, die fest auf einem Dach montiert ist. Der Einstieg in die private Stromerzeugung liegt auf diese Weise für Viele im Bereich des finanziell Möglichen.

Der Einstieg in die Solarstromproduktion mit dem Balkonkraftwerk ist günstig

Wird eine große Solaranlage auf einem Dach befestigt, sind Material- und Arbeitskosten erheblich. Wer dagegen einen Balkonkraftwerk installieren will, kann das selbst tun. 

priwatt beispielsweise bietet verschiedene Komplettsets an. Die enthalten alles, was man benötigt, um solch ein kleines Kraftwerk zu betreiben und die sind darüber hinaus denkbar einfach zu montieren und in Betrieb zu nehmen.

Verschiedene Modelle für unterschiedliche Gegebenheiten

Balkon ist nicht gleich Balkon. Der kann nämlich im Erdgeschoss oder auch im zehnten Stock liegen. Außerdem muss bei der Installation eines Solarmoduls berücksichtigt werden, welche Ausrichtung der Balkon hat. Gegebenenfalls muss ein Solarpaneel dann nicht im rechten Winkel zur Erdoberfläche installiert werden, sondern in einem Winkel von 45°.

In der Kollektion von priwatt befinden sich unterschiedliche Typen von Balkonkraftwerken, die zu verschiedenen Gegebenheiten vor Ort passen.

Bei einer Installation oberhalb von vier Metern zum Beispiel empfiehlt sich ein besonders leichtes Modell – wie priLight.

Befindet sich der Installationsort dagegen im Erdgeschoss, darf das Modell ruhig schwerer sein und ist gleichzeitig leistungsfähiger – wie priBalcony

Wer es ganz einfach bei der Montage haben möchte und sein Balkonkraftwerk lediglich mit Kabelbindern aus Edelstahl befestigen will, wählt das Modell priFlex.

Kein Balkon? Macht nix!

Übrigens: Man kann auch privater Solarstromerzeuger werden, wenn man gar keinen Balkon besitzt. priwatt verfügte neben seinen Balkonkraftwerken im engeren Sinne über weitere Modelle, die geeignet sind für die Installation an der Fassade, im Garten, auf dem Flach- oder auch auf dem Schrägdach. Allesamt weisen die Produkte von priwatt ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis auf.