Kenia Reisen durch Heuschreckenplagen bedroht

Die andauernde Invasion von Millionen von Heuschrecken in Teilen des Landes Kenia wird katastrophale Zerstörungen und massive Bodendegradation zur Folge haben und die Anbauflächen wirtschaftlich schädigen.

Kenia Reisen

Heuschreckenplagen bedrohen Ernten in ganz Kenia

Kenia Reisen können für Touristen aktuell durch ein außergewöhnliches Naturereignis getrübt werden. Große Schwärme von Wüstenheuschrecken breiten sich in im Land aus, nachdem sie in Somalia und Äthiopien Verwüstungen angerichtet haben, die eine erhebliche Bedrohung für die Ernährungssicherheit darstellen, so der Landwirtschaftsminister. Die Insekten stammen nicht aus Kenia und haben daher keine Brutstätten im Land. Kenias Nachbarn wie Äthiopien und Eritrea haben jedoch Brutstätten, die eine Bedrohung für Kenia darstellen. Aus diesem Grund ist Kenia Mitglied der Desert Locust Control Organization, die die Länder bei der Beobachtung und Beratung von Heuschreckenplagen unterstützt. Kenia hilft auch bei der Verwaltung der Brutgebiete. Die letzte Heuschreckenpest in Kenia war in den 1970er Jahren.

Aktuelle Heuschreckenplage ist auf vorteilhafte Wassertemperaturen zurückzuführen

Der erste neue Heuschreckenschwarm überquerte am 28. Dezember 2019 die Grenze nach Kenia von Somalia aus. Weitere Heuschreckenschwärme kamen aus Äthiopien, weitere aus Somalia”, sagte Mwangi Kiunjuri, kenianischer Landwirtschaftsminister. Kiunjuri sagte auch, dass es der Regierung gelungen sei, mehrere große Heuschreckenschwärme zu besprühen, und dass sie derzeit andere Schwärme mit ausgebildeten Offizieren verfolgt. Die Heuschrecken haben dazu geführt, dass die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) die “schlimmste Situation seit 25 Jahren” am Horn von Afrika ausgerufen hat, da die Region die schlimmste Invasion seit Jahrzehnten erlebt. In Ostäthiopien und Nordsomalia bildeten sich Schwärme, die durch die Region gezogen sind und möglicherweise noch den Südsudan und Uganda bedrohen. Wer also nach Kenia reisen möchte, sollte die Situation abwarten und erst bei einer Verbesserung der Lage dieses Land besuchen.

Chemikalien und Pestizide können auch Flora und Fauna bedrohen

Während das Standardverfahren eine Begasung durch Versprühen einer Chemikalie in die Luft erfordert, verursacht diese Strategie bei Tieren und anderen wichtigen Insekten, die die Ökosysteme ergänzen, ein weiteres schwerwiegendes Problem. Die Chemikalien, die zur Begasung einer solchen astronomischen Anzahl von Insekten verwendet werden, verursachen fatale Umweltprobleme in weit entfernten Gebieten, in denen Chemikalien für Mensch und Tier freigesetzt werden. Touristen, die nach Kenia reisen wollen, sollten deshalb die Situation vor Ort genau klären und im Zweifel die Kenia Reisen verschieben, oder absagen, falls die vorherrschende Situation vor Ort zu kritisch ist.

Nach Angaben der Vereinten Nationen können Heuschrecken bis zu 150 Kilometer pro Tag zurücklegen, und ein durchschnittlicher Schwarm zerstört Ernten, die ausreichen, um 2.500 Menschen ein Jahr lang zu ernähren. Heuschrecken können entweder ein einsames oder ein geselliges Leben führen. Solitäres Leben findet in Bereichen seiner bekannten Brutstätten und natürlichen Vorkommen statt. In dieser Phase ist die Bevölkerungszahl gering und es besteht keine Gefahr für Acker- oder Weideland. Aktuell sieht es in Kenia allerdings problematisch aus. Aktuell werden in Kenia Reisen angeboten, die Situation könnte allerdings besser sein. Es bleibt abzuwarten, wie die Lage sich entwickelt.